Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 23. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige
Den aktuell unbefriedigenden Stand der Bushaltestelle am Westfriedhof haben begutachtet: (v.l.n.r) Thomas Cillessen, Edgar Saabel, Julia Seifert, Lucy Brüggemann.

Bad Driburg (red). Bereits im November 2021 hatten sich einige Bad Driburger Bürgerinnen und Bürger an Frau Seifert als GRÜNE Vorsitzende des Sozialausschusses gewandt. Sie baten darum einige Problemstellen in der Stadt anzugehen, die alles andere als barrierefrei waren. Kurz darauf gab es eine Ortsbegehung mit engagierten Bürgerinnen und Bürger, Frau Seifert als zuständige Ratsvertreterin und Mitarbeitenden der Stadtverwaltung.

Ziel war zunächst die Obere Lange Straße am Friedhof, wo der Wunsch nach barrierefreiem Ausbau beider Bushaltestellen geäußert wurde.

Danach ging es weiter zur Mühlenstraße. Hier regte Herr Cillessen an, die Querung hinter dem Melanchthonhaus besser abzusenken. Mit Rollstühlen, aber auch mit Kinderwagen kam es hier immer wieder zu gefährlichen Stolperern.

Begutachtet wurde außerdem die Bahnhofstraße. Hier wünschte sich Frau Brüggemann von pro barrierfrei die Verbesserung des Weges zum Bahnübergang hin, wo die Kurve mit Rollator kaum zu schaffen war.

Erfreulicherweise hat sich seitdem bereits einiges getan.  Die beiden Barrieren sind von der Stadt Bad Driburg entschärft worden, wofür sich alle Beteiligten herzlich bedankten. Auch sollen beide Bushaltestellen 2024 barrierefrei ausgebaut werden.

Aber auch über das nächste Jahr hinaus werden problematische Bushaltestellen Stück für Stück barrierefrei umgebaut. Der Umbau werde jedoch laut Stadtverwaltung jeweils in die Erneuerung der gesamten Straße eingebettet. Alle Haltestellen gleichzeitig umzubauen, würde derzeit die finanziellen und personellen Möglichkeiten der Stadt Bad Driburg sprengen.

Daher gilt es hier auch weiter am Ball zu bleiben. Wir GRÜNE möchten auch weiterhin alle Bürgerinnen und Bürger aufrufen, gefährliche Stellen in der Stadt zu melden, damit wir sie in die Planungen mit einbeziehen können.

Foto: GRÜNE Bad Driburg

 

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/brakel/premium/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/brakel/premium/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255